Asylcafé

Hinter dem monatlich stattfindenden Asylcafe verbirgt sich eigentlich viel mehr. Schon seit Ende 2014 unterstützen Bürgerinnen und Bürger aus Schwarzenbruck und Umgebung ehrenamtlich den Asylkreis.
 
Begonnen hatte alles mit dem Zuzug von 65 Flüchtlingen in Gebäude in Rummelsberg. Schnell fanden sich ehrenamtliche Betreuer, die in monatlichen Treffen Probleme besprachen und Hilfe anboten. Ziel der gestarteten Integrationskurse und eben des Asyl-cafes war immer die dauerhafte Integration sowie die Unterstützung bei behördlichen oder kulturellen Fragen. Aber daraus wurde so viel mehr.
 
Von Tiergartenbesuchen im Sommer, Schwimmkursen im Hallenbad in Rummelsberg (bis zu dessen Schließung) über Faschings- und Weihnachtsfeiern bis hin zu einem eigenen Fest der Begegnung. Bei letzterem wurden die Besucher mit Gerichten und Tänzen aus der arabischen, äthiopischen, deutschen und irakischen Küche verwöhnt.
 
Aber auch ganz praktische Dinge haben sich die Helfer auf die Fahnen geschrieben und werden dabei aktiv von den Geflüchteten unterstützt. So entstanden eine Fahrradwerkstatt und eine Kleiderkammer in Rummelsberg. Und wer gibt, der bekommt zurück: Die Polizei Feucht veranstaltete eine Fahrradschule, die Feuerwehr Brandschutzübungen.
 
Und der Männerkreis lud ebenfalls zum Vortragsabend ein. Dort sollten zwei Bewohner die äthiopische Sprache Oroma und die eigene Kultur erklären. Dies geschah ganz praktisch mit einer Erzählung unter dem Motto „Wir fliegen nach Äthiopien“, bei der eine Unterhaltung vom „Abflug“ in Nürnberg über Hotelbesuche, Arztbesuche bis hin zum Check Out in beiden Sprachen (Deutsch und  Oroma) erzählt wurde.
 
Und während die Helferinnen und Helfer sich weiter um gemeinsame Sportveranstaltungen bemühen, Exkursionen zu Oster- und Weihnachtsmärkten organisieren, Kinderbetreuung und Hilfe bei den Schularbeiten anbieten, wissen die Bewohner und Bewohnerinnen in Rummelsberg und seit 2017 im „Schwarzen Adler“ auch, wie man Danke sagt: Als Überraschung veranstalteten sie einen Abend der Kulturen. An einer langen Tafel saßen alle beisammen, aßen und tranken Gerichte und Getränke aus allen Kulturen und zeigten, dass Integration nicht nur eine Floskel ist.

 

männlich
Bildrechte: beimAutor

 

Leitung und Kontakt: Hermann Hummich über 09128-5494